Infusionstherapie

Infusionstherapie, Drip Spa, Anti-Aging, Infusion mit Vitaminen

Infusionen bestehen in meiner Praxis vor allem aus Aminosäuren, Vitaminen, Mineralstoffen und homöopathischen Komplexmitteln. Wenn die Aufnahme im Darm nicht ausreichend gegeben ist, ein Mangel an Mikronährstoffen vorhanden ist oder ein erhöhter Verbrauch durch z.B. Stress besteht, können Infusionen schnell und wirksam Defizite ausgleichen. Häufig können mit normaler Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln die Wirkspiegel nicht erreicht werden. Zum Beispiel wird am Tag nur eine bestimmte Menge an Vitamin C über die Darmbarriere aufgenommen. Per Infusion werden z.B. 7,5g oder 15g gegeben. Mit diesen hohen Dosierungen werden große Defizite aufgefüllt und gleichzeitig den therapeutischen Wirkmechanismus von Hochdosisgaben genutzt.  Mit Infusionen lässt sich die Darmbarriere leicht umgehen, denn die Mikronährstoffe können direkt über die Vene in den Blutkreislauf gelangen und somit besser und schneller wirken.

 

Bewährte orthomolekulare Infusionstherapien bei folgende Indikationen/Beschwerden/Erkrankungen:

 

  • Infektanfälligkeit
  • chronischer Epstein-Barr-Virus Infektion
  • Histaminintoleranz
  • KPU/HPU (Kryptopyrolurie/Hämopyrrollaktamurie)
  • Diabetes
  • Allergien
  • Infusion bei Bluthochdruck
  • Basen-Infusion bei Übersäuerung
  • Leber-Infusion zur Unterstützung der Entgiftung
  • Sportler-Infusion (auch bei Leistungssport)
  • Mitochondriopathien
  • Burnout-Infusion bei chronischer Müdigkeit (CFS) und Erschöpfung (Nebennierenschwäche)
  • Manager-Infusion bei erhöhtem Energiebedarf und zum Stressausgleich
  • Antioxidantien-Infusion bei oxidativen Stress (erhöhte Belastung durch freie Radikale)
  • Anti-Aging-Infusion und Drip Spa-Infusion
  • Anti-Cellulite-Infusion
  • Restless-Legs-Infusion
  • Burning-Feed-Infusion
  • Tinnitus-Infusion zur Förderung der Durchblutung

Alle hier vorgestellten Diagnose- und Behandlungsmethoden sind Verfahren der naturheilkundlichen Erfahrungsmedizin, die nicht zu den allgemein anerkannten Methoden im Sinne einer Anerkennung durch die Schulmedizin gehören. Alle getroffenen Aussagen über Eigenschaften und Wirkungen sowie Indikationen der vorgestellten Verfahren beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungswerten in der jeweiligen Therapierichtung selbst, die von der herrschenden Schulmedizin nicht geteilt werden.